Mobile Beratung

Speziell ausgebildeten Berater_innen bieten Unterstützung bei Vorfällen mit neonazistischen, extrem rechten, rechtspopulistischen und rassistischem Hintergrund. Die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus (MB) orientiert sich hierbei an einem bundesweit angewandten Konzept. In Bayern wird dieses von drei dezentralen Büros aus umgesetzt. Ziel der Beratungsleistungen ist es gemeinsam mit den Ratsuchenden möglichst passgenaue Lösungsstrategien zu entwickeln. Dabei werden insbesondere regionale und lokale Bedingungen berücksichtigt.

Die Angebote der Mobilen Beratung sind vielseitig. Sie umfassen Einmalauskünfte und Informationen zur Einschätzung der Lage vor Ort ebenso wie langfristige Strategieentwicklungs- und Vernetzungsleistungen vor Ort, bspw. für Kommunen, Verbände und zivilgesellschaftliche Initiativen.

Die Zielgruppe umfasst jedoch zunächst alle Ratsuchenden, da bei Bedarf eine Verweisberatung an andere Fachstellen oder eine Vernetzung zu weiteren Akteuren vor Ort angeboten wird.

Mobile Beratung erfolgt kostenlos, die Unterstützung findet telefonisch, per Mail oder auch aufsuchend vor Ort statt.

Die Berater_innen sind an den Bundesverband Mobile Beratung e.V. www.bundesverband-mobile-beratung.de angeschlossen und stehen in regelmäßigem Fachaustausch mit Kolleg_innen aus den anderen Bundesländern.

Die Mobile Beratung ist Teil des Beratungsnetzwerkes Bayern gegen Rechtsextremismus.

Kontakt

Wir helfen und beraten vertraulich und kostenlos

Mobile Beratung in der Region

Wir beraten Sie. Regional – Vor Ort!
Wählen Sie Ihre Region.

Mobile Beratung Nordost
Regensburg
0941 / 46 52 81 - 40
mb-nordost@lks-bayern.de

Mobile Beratung Nordwest
Nürnberg
0911 / 92 30 04 54
mb-nordwest@lks-bayern.de

Mobile Beratung Süd
Ebersberg
08092 / 25 09 955
mb-sued@lks-bayern.de

Unsere Qualitätsstandards

Die Beratungsleistungen sind seit November 2013 nach KQB (Link) qualitätstestiert. Es gelten die folgenden Qualitätsstandards: 

  • Transparenz: Klare Information zu Konzepten und Angeboten
  • Klientenorientiertheit: Die Bedarfe der Ratsuchenden stehen im Mittelpunkt der Beratungsprozesse
  • Niedrigschwellige Zugänge: Die Beratungsleistungen werden aufsuchend vor Ort angeboten und sind kostenlos
  • Anonymität, Vertraulichkeit und Datenschutz: Sensibler und professioneller Umgang mit persönlichen Daten
  • Empathie und Wertschätzung in der Beratung
  • Reflexion: Fortlaufende Bewertung der Beratungsprozesse im Rahmen anonymisierter, kollegialer Fallberatungen
  • Qualitätsentwicklung: Evaluation der Beratungsprozesse und Angebote durch Feedback der Klient_innen, Auswertungen und Weiterentwicklung

Sicherheit: Die persönliche Sicherheit der Berater_innen muss zu jeder Zeit gewährleistet sein.