Mit „alternativen Fakten“ gegen „Lügenpresse“ und „Meinungsdiktatur“. Wie rechte Medien gegen Demokratie und Vielfalt hetz(t)en

Art: Spring School

Datum: 30.03.2020 - 02.04.2020

Veranstalter: NS-Dokumentationszentrum München

Ort: NS-Dokumentationszentrum München, Treffpunkt Foyer, Max-Mannheimer-Platz 1, 80333 München

Rechtsextremisten nutzen digitale Netzwerke, um gegen demokratische Politiker*innen, gesellschaftliche Vielfalt und kritische Journalist*innen zu hetzen. Im Internet verbreiten sich Hassbotschaften und Gewaltaufrufe rasend schnell. Rechte Nutzer*innen werden in ihren radikalen Ansichten weiter bestärkt, weil die Algorithmen der Betreiberplattformen darauf ausgerichtet sind, den Usern eben solche Meldungen und Kommentare anzuzeigen, die ihre Überzeugungen bestätigen. Rechtsterroristen wie die Attentäter von Utøya, Christchurch und Halle nutzen das Internet, um ihre Verbrechen anzukündigen und sich von ihren Gesinnungsgenossen für die Gewalttaten feiern zu lassen.Doch die mediale Verbreitung rechter Hetze ist nicht allein ein Phänomen des Internetzeitalters. Im Deutschland der 1920er Jahre war es insbesonderedie Münchner Zeitungs- und Verlagslandschaft, die antisemitische und rassis-tische Propaganda verbreitete und den Nationalsozialisten im Kampf um die mediale Deutungshoheit den Boden bereitete. Die Vorträge und Workshops der Spring School beleuchten zunächst diehistorischen Facetten rechter und nationalsozialistischer Propaganda in den 1920er Jahren. Danach werden heutige Formen von Hassbotschaften undHetze vorgestellt. Die Spring School richtet sich an Studierende, Lehrkräfte und Multiplikator*innen.Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus.

Zurück

Weitere Informationen